Palliativstation

Ein ambulanter Hospizverein verfügt eigentlich nicht über stationäre Betten. Das stimmt! Aber in unserem Fall gilt das eben nur „eigentlich“, denn wir betreuen ebenfalls die Patienten der Palliativstation im Lüneburger Klinikum.
Das Städtische Klinikum Lüneburg bietet eine Palliativstation für Schwerstkranke an, die den besonderen Bedürfnissen von Patienten und Angehörigen gerecht wird. Die Einzelzimmer sind wohnlich eingerichtet und verfügen u.a. über barrierefreie Bäder. Angehörige haben die Möglichkeit im Patientenzimmer zu übernachten. Die Station liegt ebenerdig und mündet auf einer großen Terrasse, so dass man sich „im Grünen“ aufhalten kann.
Mittlerweile verfügt die Station über 13 Betten. Die Palliativstation wurde mit Spendengeldern unseres Vereins ausgebaut. Darüber hinaus ermöglicht der Verein jedes Jahr die Ausbildung einer Schwester zur Palliativ-Care-Kraft und finanziert mit Spendengeldern die Musik- und Physiotherapie. Es werden klassische Konzerte von uns auf der Station organisiert und unsere Ehrenamtlichen sind mit täglichen Besuchen präsent.

Die Palliativstation versteht sich als Brückenstation. Sie ist kein Hospiz. Das heißt: Patienten werden nach Möglichkeit wieder in ihre häusliche Umgebung entlassen. Zu Hause können sie nahtlos von „ihrem“ ehrenamtlichen Begleiter betreut werden.

Dem ambulanten Hospizdienst steht im Klinikum ein Büro zur Verfügung, von wo aus zwei hauptamtliche Mitarbeiterinnen, Claudia Arend und Sonja Hoth, diese Einsätze der ehrenamtlichen Mitarbeiter koordinieren und Ihnen als Ansprechpartnerinnen zur Verfügung stehen.

Sie möchten dieses Projekt gezielt unterstützen? Wir freuen uns über Ihre Spende!

Ambulanter Hospizdienst Lüneburg e.V
Stichwort „Palliativstation“
Volksbank Lüneburger Heide eG
IBAN: DE54 2406 0300 0100 8137 00

 

Ansprechpartnerinnen

DSC00437
Claudia Arend – Koordinatorin
Hoth (1)
Sonja Hoth – Koordinatorin